Pflanzen – Street Art * Batterien aus Bakterien * Lebensmitteltrend Insekten

Pflanzen – Street Art

Passend zum heutigen Welt-Bienen-Tag berichten wir euch von einer aktuellen Botaniker-Rebellengruppe. Die Gruppe hat es sich zum Ziel gemacht, mehr Bewusstsein über Pflanzen zu erhalten, die auf unseren Straßen und Gehsteigen wachsen und oft nur als “Unkraut” abgetan werden, obwohl sie eigentlich extrem wichtig für viele Insekten (nicht nur Bienen!) sind. Die Botaniker-Rebellen rufen alle Leute dazu auf, sich eine Kreide zu nehmen, Pflanzen auf den Straßen zu bestimmen und dann auf den Asphalt zu schreiben, um welche Pflanze es sich handelt. Da die Kreide mit dem ersten Regen wieder weggewaschen wird, sollten Bilder vom jeweiligen Street Art – Kunstwerk gemacht und auf eine bestimmte Seite geladen werden, damit eine digitale Kunstausstellung entstehen kann. Alle Infos dazu und die Seite für den Upload findet ihr unter folgenden Links: 

Krautschau: Pflanzenfans machen die Vielfalt der Arten mit Kreide sichtbar

‚Not just weeds‘: how rebel botanists are using graffiti to name forgotten flora

Bakterien in Batterien

Viele Forschungseinrichtungen weltweit arbeiten daran biologische Batterien zu entwickeln. Besondere Faszination löst in diesem Zusammenhang das Bakterium Shewanella oneidensis aus, welches am Meeresboden lebt und eine total interessante Eigenschaft entwickelt hat. Während seiner Stoffwechselprozesse erzeugt das Bakterium nämlich Elektronen, die es dann aus den Zellen weiterleiten und an die Umgebung abgeben kann. In der Praxis bedeutet das, dass diese Bakterien Strom produzieren können. Nun ist es Forscher*innen gelungen, ein spezielles Material zu entwickeln in dem dieses Bakterium wachsen kann und zudem kann der Stromfluss durch ein Enzym kontrolliert werden. An diesen Ansätzen wird nun weitergeforscht und dann gibt es vielleicht bald wirklich biologische Batterien. Mehr zu diesem Thema könnt ihr unter diesem Link nachlesen: 

Bakterien in Batterien – Forscher machen erstaunliche Entdeckung 

Insekten auf dem Teller

Dank einer neuen EU-Verordnung kann seit April Handel mit Insektenprodukten betrieben werden. So können beispielsweise Heuschrecken-Protein-Riegel oder Mehlwurm-Burger aus Ländern wie Holland, Dänemark und Belgien, die in dieser Produktion schon tätig sind, auch in andere Länder importiert werden. Im ersten Moment stößt der Gedanke Insekten zu essen vielleicht bei Vielen auf Widerstand, aber Lebensmittel-Trendforscher sind sich sicher, dass sich das noch ändern wird. Schließlich werden diese kleinen Krabbelviecher als das Fleisch der Zukunft angepriesen. Wen dieser Beitrag interessiert, kann unter folgendem Link mehr dazu lesen:

In Groundbreaking Vote for Sustainability, EU Moves to Approve Insects for Human Consumption